Diese Internetseite verwendet Cookies. Durch Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Medizin anders gedacht

Ohr-Akupunktur

Die Ohr-Akupunktur ist eine eigenständige Akupunkturform. Bei bestimmten Indikationen ist sie besonders wirksam, dazu gehören Schmerzen am Bewegungsapparat, Migräne und vegetative Störungen. In vielen Fällen kann die Ohr-Akupunktur sehr gut mit anderen Therapieformen kombiniert werden. Jede Region des Körpers hat einen zugehörigen Punkt im Ohr (wie auch in anderen Mikroakupunktsystemen wie zum Beispiel Mund, Hand, Schädel usw). Diese Punkte sind "aktiviert", wenn im zugehörigen Organ oder Organsystem eine Störung vorliegt. Durch verschiedene Methoden, wie zum Beispiel Druckempfindlichkeitstestung oder auch Pulsdiagnose lassen sich die entsprechenden Punkte lokalisieren und anschließend therapieren. Verwendet werden Ohrakupunkturnadeln, Dauernadeln und auch der Akupunkturlaser.

Körper-Akupunktur

Die klassische Körper-Akupunktur ist ein Hauptbestandteil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Bei dieser Behandlungsmethode geht man davon aus, dass der Körper von "Energielinien" durchzogen ist, den so genannten Meridianen. Auf diesen Linien liegen die Akupunkturpunkte. Ist – aus welchen Gründen auch immer – der Energiefluss (Qi Fluss) auf diesen Linien gestört, wird der Körper krank. Es kommt zu Schmerzen und anderen Symptomen, im schlimmsten Fall zu chronischen Störungen, meist am individuell schwächsten Organsystem. Eine Behandlung mit Akupunkturnadeln oder auch mit dem Laser an den therapiebedürftigen Punkten, hat zum Ziel eine Normalisierung und Harmonisierung des gestörten Energieflusses. Dieser normalisierte Energiefluss ist die beste Voraussetzung zur Besserung der Symptome. Am Anfang der Behandlung steht ein ausführliches Gespräch, damit ich mir über Art der Symptome, Zusammenhänge und über den aktuellen Zustand des Körpers ein Bild machen kann. Auch diese Behandlungsmethode basiert auf der Unterstützung der Fähigkeit des Körpers zur Eigenregulation.

Laser-Akupunktur

Bei bestimmten Diagnosen und auch speziell für empfindliche Patienten, die sich nicht so recht mit Akupunkturnadeln anfreunden können, insbesondere Kinder, steht der Akupunkturlaser zu Verfügung. Das ist ein Handlasergerät, das die Akupunkturpunkte mit Hilfe von gebündeltem Licht energetisch stimuliert. Dieses Verfahren ist vollkommen schmerzfrei und in der Wirkung der klassischen Nadelakupunktur ähnlich.

Computergestützte Diagnoseverfahren zur Akupunktur

Zur Optimierung der Therapie geht der Akupunkturbehandlung ein spezielles computergestütztes Diagnoseverfahren voraus. Hierbei werden alle wichtigen Meridiane mit Hilfe einer Hautwiderstandsmessung auf ihren aktuellen Zustand getestet. Dieses Verfahren erlaubt es, optimal und individuell mit der passenden Akupunktur zu therapieren. Eine solche Testung dauert nur wenige Minuten. Speziell auch bei der Behandlung von Kindern ist dieses Verfahren einfach, schmerzfrei und sicher.

Injektionsakupunktur (Homöosiniatrie)

Die Homöosiniatrie ist eine sinnvolle therapeutische Kombination von Homöopathie (Homöo-) und chinesischer Medizin (Sinologie = Lehre der chinesischen Kultur / -siniatrie).

Bei diesem Verfahren werden homöopathische Präparate in Akupunkturpunkte injiziert. So verbindet man die Vorteile der beiden Verfahren miteinander und erreicht bei bestimmten Diagnosen eine weit schnellere Verbesserung der Symptome, als es das einzelne Verfahren alleine kann. Dies ist eine besonders wirkungsvolle Therapie für Schmerzzustände bei Gelenk-, Muskel- und Wirbelsäulen-Problemen. Auch bei degenerativen Gelenkproblemen wie zum Beispiel der Arthrose und auch bei Nervenschmerzen ist die Injektionsakupunktur hochwirksam.

Auch bei internistischen Erkrankungen kann man durch genaue, individuell passende Auswahl der homöopathischen Präparate und der dazu passenden Akupunkturpunkte, eine schnelle und anhaltende Verbesserung der Symptome erreichen. Die Behandlung von Kindern erfolgt auf sanfte Art mit dem Akupunkturlaser und durch Aufbringen der Homöopathika auf die Haut.